Unsere Ziele

Der Heimatverein Börger e.V. ist noch ein junger Verein. In den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts starteten das Land Niedersachsen und der Landkreis Emsland das Projekt „Dorferneuerung“. Auch in Börger wurde ein Ausschuss zur Dorferneuerung gegründet und es wurden Projekte gestartet. Private und kommunale Investoren restaurierten wertvolle Bausubstanz des Ortsbildes. In diesem Zusammenhang wurde auch das Heimathaus Börger seiner Vollendung zugeführt und man entschloss sich, einen Heimatverein zu gründen, der dieses Haus mit Leben erfüllen sollte.

Der Heimatverein Börger solle ein Zusammenschluß der Börger Vereine und Privatpersonen sein, die sich für das Dorf und den Heimatgedanken einsetzen. So geschah es am 05. Dezember 1987, man gründete den Heimatverein Börger. Am ersten Tag traten gleich 51 Mitglieder dem neuen Verein bei. Der Verein wurde beim Amtsgericht ins Vereinregister eingetragen und man gab sich eine Satzung (Änderung und Anpassung der Gründungssatzung vom 04.12.1987 am 24.03.2019).

Zum ersten Vorsitzenden wählte man Benedikt Müller (Andrees-Bene), der sich schon wie viele Neumitglieder auch, bei der Dorferneuerung eingebracht hatte. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wählte man auf der konstituierenden Sitzung Liborius Geers, Schriftwart wurde Heinrich Wesseln (der später den Vorsitz übernahm), Kassenwart wurde Josef Schmees. Heute hat der Heimatverein Börger e.V. ca. 325 Mitglieder (Stand März 2015) und ist in vielen Arbeitskreisen für den Ort aktiv. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt,

1. Verständnis in allen Schichten der Bevölkerung für die hier dörfliche Volkskultur zu wecken,
das Brauchtum zu hegen und sinnvoll zu entwickeln, die heimische Mundart, „das Nordhümmlinger
Plattdütsk“ zu pflegen und echte Volkskunst zu fördern.

2. Kunst und Kultur zu fördern. Dieses soll durch Ausstellungen, Lesungen, Vorträge, Durchführung
kulturelle Veranstaltungen und die Unterstützung Kunst- und Kulturschaffender geschehen.
Der Verein soll gegenständliche, bildende und geistige Werke der Menschen, geschaffene Werte
und Werke schützen und erhalten.

3. Die Geschichte des Ortes und der Börger Mark, zu erforschen und das Bewusstsein
der eigenen Geschichte in der Bevölkerung zu vertiefen.

4. Das natürliche Landschaftsbild, die Pflanzen- und Tierwelt zu hegen,
Naturdenkmale zu pflegen und dadurch zu erhalten.

5. Die heimischen Baudenkmäler zu erhalten und zu schützen und die heimische Dorf-,
Bau- und Wohnkultur zu pflegen und fortzubilden.

6. Alle Bestrebungen, die der Pflege der Heimatliebe und des Heimatstolzes dienen zu unterstützen.

In diesem Bereichen will man selbst tätig werden, sowie Gruppen und Einzelne unterstützen und behilflich sein sowie anregen. Auch berechtigte Kritik an Maßnahmen und Aktivitäten in der Gemeinde, die den Zielen des Vereins entgegen stehen, sollen öffentlich gemacht werden. Eine bei Gründung des Vereins nicht genau definierte Aufgabe gehört natürlicherweise auch zu den Aufgaben des Heimatvereine. Es ist der

6a. aktive Umweltschutz.

Der Heimatverein Börger hat sein Domizil im Heimathaus, dem „Walkemüllerhaus“. Das Haus liegt idylisch an den Dorftränken up´n Riegen in Börger, an einem Natur- und Landschaftsschutzgebiet. Es wird vielseitig vom Heimatverein, der Gemeinde und Organisationen des Fremdenverkehrs und der Kultur genutzt. Eine Remise die von 1990 bis 2014 gegenüber des Heimathauses stand ist baufällig abgetragen worden und 2014 bis 2019 durch ein Mehrzweckgebäude, der „Zehntscheune“ ersetzt worden. Hier soll eine historische Sammlung, ein Lernstandort, ein Archiv und Arbeitsräume entstehen, damit die Arbeit des Vereines und der Organisationen Platz bekommt.

Der Heimatverein Börger arbeitet in Sachen Kultur (nach Wikipedia: … ist im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt, im Unterschied zu der von ihm nicht geschaffenen und nicht veränderten Natur. Kulturleistungen sind alle formenden Umgestaltungen eines gegebenen Materials, wie in der Technik oder der bildenden Kunst, aber auch geistige Gebilde wie Moral, Religion, Recht, Wirtschaft und Wissenschaft) für die Menschen.

Was wir nicht wollen,
ist die Zwietracht unter den in Börger lebenden Gruppen oder Personen. Last uns Gegenwart und die Zukunft gemeinsam besser machen und entwickeln, so gut wie jeder kann! Wilhelm Busch, der Lehrer und Visionär kannte sich als Vordenker im Leben aus und hat, neben seiner Sammelleidenschaft, in einem kleinen Gedicht viel verpackt, wovor wir uns hüten sollten. – So nicht!